Auslandsbewohner – Pflicht zur Einreichung einer Steuererklärung in Griechenland

Auslandsbewohner – Pflicht zur Einreichung einer Steuererklärung in Griechenland

 

Nach den aktuell geltenden steuerrechtlichen Bestimmungen besteht eine Pflicht zur Einreichung einer Steuererklärung in Griechenland auch für die im Ausland steuerlich ansässigen Personen, sofern sie in Griechenland tatsächliche Einnahmen erzielen gleich aus welcher Quelle diese stammen.

Die Frist zur Einreichung der Steuererklärung für die im Ausland ansässigen natürliche Personen endet am 31.12. eines jeden Jahres.

Zuständige Finanzbehörde für die Einreichung der Steuererklärung ist die jeweils örtlich zuständige Finanzbehörde für Auslandsbewohner. Die örtliche Zuständigkeit richtet sich dabei nach dem Wohnsitz des jeweiligen steuerlichen Vertreters (früher Zustellungsbevollmächtigter bezeichnet). Sofern demnach der Wohnsitz der als Steuervertreter in Griechenland bestellten Person im Bereich von Attika liegt so ist das zuständige Finanzamt, die Finanzbehörde für Auslandsbewohner in Athen. Liegt der Wohnsitz des Steuervertreters in Thessaloniki so ist beispielsweise die Finanzbehörde D in Thessaloniki zuständig.

Die Steuererklärung wird grundsätzlich ausschließlich elektronisch eingereicht über das elektronische Steuerportal TAXISNET.

BESONDERHEITEN:

  • Für Eheleute die unterschiedlichen Steuerwohnsitze haben besteht die Möglichkeit eine separate steuerliche Veranlagung zu beantragen. Die näheren Voraussetzungen hierzu sollten mit dem zuständigen Steuerberater in Griechenland näher erörtert werden.

  • Gemäß Art. 33 Abs. 2 des Gesetzes 4172/2013 gelten die sogenannten „Einnahmevermutungen“, die in Art, 32 des vorgenannten Gesetzes vorgesehen werden nicht für Auslandsbewohner, sofern diese kein tatsächliches Einkommen erzielen. Mithin werden die objektiven Ausgaben des Art. 31 des vorgenannten Gesetzes nicht angewandt. (z.B. für den Zweitwohnsitz, für einen PKW etc.).

Dies bedeutet somit, dass für die Auslandsbewohner, die in Griechenland kein tatsächliches Einkommen erzielen die objektiven Lebensausgaben nicht berücksichtigt werden und somit auch die Steuer für einen „ Lebensluxus“ Reichensteuer nicht festgesetzt wird. (Art. 21 G 4172/2013).

  • Gemäß den Bestimmungen der POL 1067/2015 sind Auslandsbewohner nicht zur Einreichung einer Steuererklärung sofern sie in Griechenland kein tatsächliches Einkommen erzielen.

  • Bezüglich des in Griechenland erzielte Einkommens fällt auch eine Solidaritätssteuer an.

  • Auslandsbewohner sind nicht verpflichtet Quittungen und Ausgaben vorzulegen da ihnen kein Steuerfreibetrag zusteht.

Aufgrund der Besonderheit und der eventuellen Komplexität des Gegenstandes ist es wichtig im Rahmen der Einreichung der Steuererklärung auch eine Prüfung der bestehenden Doppelbesteuerungsabkommen zwischen den jeweiligen Staaten zu überprüfen. Auf diese Weise kann geprüft und festgestellt werden, ob das jeweilige Einkommen , das in dem einen Mitgliedstaat erwirkt wurde in beiden Staaten oder in nur einem Staat ( namentlich dem Staat in dem die Einnahmen erzielt wurden) besteuert wird.

Finance and Accounting Consulting S.A. steht Ihnen zur Seite als spezialisierter steuerfachlicher Berater im Rahmen der grenzübergreifenden steuerlichen Angelegenheiten, und Ihnen dabei helfen alle erforderlichen Recherchen und Prüfungen vorzunehmen, um ihre Steuerpflichten ordnungsgemäß zu erfüllen und das für Sie geeignete Vorgehen zu entwickeln.

Bitte berücksichtigen Sie, dass die obigen Angaben nur richtungsweisenden Charakter haben und keinesfalls den fachlichen Rat eines spezialisierten Steuerberaters ersetzen sollen.

Kommentare sind deaktiviert